Die besten Jobs für Absolventen

Jobs, Traineeprogramme, Praktika
und Insider-Infos für Deine Karriere

Traumjob gesucht?

 
 
Meinen Standort verwenden
 
Umkreis:
100 km
 
Alle Unternehmen anzeigen Nur Unternehmen mit
Arbeitgeber-Check

Der staufenbiel.de Arbeitgeber-Check!

Das bietet keiner!

Unser Arbeitgeber-Check sorgt für den Blick durchs Schlüsselloch bei mehr als 200 Top-Unternehmen. Unabhängig und sorgfältig von unserer Redaktion recherchiert, hilft der Arbeitgeber-Check sich gleich beim richtigen Unternehmen zu bewerben.

Jetzt einfach mal testen und sich nur Unternehmen mit einem Arbeitgeber-Check anzeigen lassen.

anzeigen
 

Bewerbung: Geschickt nachfragen

Die Bewerbung ist verschickt, doch das Unternehmen lässt nichts von sich hören. Das Vorstellungsgespräch ist gemeistert, die Stelle vielversprechend und die Hoffnung, sie zu bekommen, gross. Doch keine Rückmeldung. Was tun?

Nachhaken ist nur sinnvoll, wenn Du etwas zu sagen hast. (Foto: © Yuri Arcurs - Fotolia.com)
Frau mit Telefon, © Yuri Arcurs - Fotolia.com

Nachfragen ist eine Möglichkeit. Du kannst sowohl telefonisch als auch schriftlich nachfragen. Erkundige Dich dabei höflich über den Stand Deines Bewerbungsverfahrens. So verschaffst Du Dir Klarheit und zusätzliche Aufmerksamkeit beim Personalverantwortlichen. Der Zeitpunkt will gut gewählt sein. Wenn Du zu früh oder zu spät nachfragst, wirkst Du entweder ungeduldig oder nachlässig.

Etwa zwei Wochen nach dem Verschicken der Bewerbungsunterlagen oder nach dem Vorstellungsgespräch ist ein guter Zeitpunkt, um noch einmal mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Frag nach dem Stand der Dinge und erkundige Dich höflich und gelassen nach den weiteren Abläufen.

Nachfragen: Der Inhalt muss stimmen

Bei der inhaltlichen Gestaltung zeigt sich schnell die Schwierigkeit solcher Nachfassaktionen. Wenn Du auf eine Rückmeldung auf Deine Bewerbung wartest, musst Du damit rechnen, dass Du bereits am Telefon in eine Art Vorstellungsgespräch verwickelt wirst. Du solltest daher Deine Unterlagen parat haben und auch auf mögliche Fragen zu Deiner Person und Deinen fachlichen Hintergründen vorbereitet sein.

Auch beim Nachfragen nach einem Vorstellungsgespräch bedarf es Fingerspitzengefühl: Wer dem Vorstellungsgespräch nichts mehr hinzuzufügen hat, sollte mit dem Nachfragen vorsichtig sein. In machen Unternehmen wird ein einfaches Dankeschön für ein besonders interessantes Gespräch geschätzt. Oft sind Personalverantwortliche aber auch genervt, wenn sie das Gefühl haben, es handelt sich schlicht um eine eigentlich überflüssige Aktion, die dem Rat eines Bewerbungsbuches entsprungen ist.

Im besten Fall löst das ein verständnisloses Kopfschütteln aus. Schlimmstenfalls lässt eine endgültige Absage nicht lange auf sich warten. Nur dann, wenn das Interesse an einer Stelle wirklich gross ist, und Du als Bewerber tatsächlich etwas zu bieten hast, solltest Du nachhfragen.

Was tun bei einer Absage?

Wenn trotz aller Bemühungen eine Absage ins Haus flattert, kannst Du auch daraus einen Gewinn für zukünftige Bewerbungen ziehen. Ablehnungsgründe zu erfragen, ist zwar immer noch ungewöhnlich, aber keinesfalls tabu. Schliesslich ist es wichtig zu erfahren, warum es mit dem Traumjob nicht geklappt hat. Eine höflich formulierte und entsprechend begründete Anfrage klärt am besten, welche fachlichen oder persönlichen Qualifikationen Du verbessern kannst.

Datum: 07/2013
Autor: staufenbiel.ch

Startseite Nachhaken